Suche
  • naddinontour

Bangkok Guide - Meine Tipps und Empfehlungen an euch

Wenn Ihr eine Reise durch Thailand plant, dann werdet ihr mit Sicherheit einmal in Bangkok landen. Wir haben tatsächlich zweimal Halt in Bangkok gemacht und zwar als ersten und letzten Stopp. Die verrückte Metropole kann anfangs sehr überfordernd und unübersichtlich auf euch wirken, um euch den Start zu erleichtern möchte ich euch meine Erfahrungen, Tipps und Empfehlungen mit euch teilen.


Ich bin der Meinung, dass Bangkok definitiv einen Stopp auf eurer Reise durch Thailand wert ist und nicht ausgelassen werden darf. Ich würde zwei bis drei Nächte in der Metropole einplanen, damit ihr einen Überblick und Eindrücke von der chaotischen und verrückten Stadt sammeln könnt.

Ankunft und Transport in Bangkok

Die Anreise nach Bangkok gestaltet sich normalerweise relativ einfach, da es viele Direktflüge oder Flüge mit Zwischenstopp aus den umliegenden Ländern sowie Europa oder den Emiraten gibt. Unser Flug ging von München nach Doha und von Doha nach Bangkok. Die Metropole Bangkok hat zwei Flughäfen, wenn ihr normalerweise aus Europa kommt, landet ihr am Suvarnabhumi International Airport (BKK). Günstige Flüge findet ihr am besten auf Skyscanner, da diese Webseite die Flüge nach dem Preis, der Flugdauer und den Zwischenstopps über mehrere Tage vergleicht.


Nach der Landung in Bangkok müsst Ihr mit eurem Pass und einem Einreise Dokument, welches Ihr auf eurem Flug von den Flugbegleitern erhaltet zur Immigrationcontrol gehen. WICHTIG: Der Zettel beinhaltet zwei Teile. Den linken Teil müsst Ihr bei der Einreise abgeben und den rechten Teil erhaltet ihr zurück. Diesen Zettel solltet Ihr nicht verlieren. Wir mussten diesen bei jedem Hotel vorzeigen und bei der Abreise abgeben.


Der Transport in Bangkok ist definitiv vielseitig vom Roller über Boote zu TukTuks. TukTuks und Taxis sind im Verhältnis zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr teuer. Wichtig ist, geht immer davon aus das die Fahrer euch mehr Geld abnehmen wollen als es tatsächlich kostet, einfach nur, weil ihr Touristen seid. Nicht fair und nicht schön, aber leider wahr. Versucht immer zu verhandeln und wenn dieses nicht funktioniert geht weiter und nehmt ein anderes Taxi oder TukTuk. Wir haben davor immer im Handy geschaut, wie viele Kilometer es ungefähr sind, ob Straßen dabei sind, die kostenpflichtet sind etc. Tatsächlich kann ich euch aber sehr ans Herz legen, öffentlich in Bangkok zu fahren. Die BTS und MRT sind super easy zu verstehen, absolut billig und sehr gut organisiert. Wir haben beispielsweise vom Flughafen zu unserem Hotel (6. Stationen) nur 35 Baht pro Person gezahlt (in Deutschland: ein bisschen über 1 Euro).


Einen weiteren Tipp kann ich euch bei der Benutzung der Boote mitgeben. Die Fortbewegung mit dem Boot ist super praktisch und relativ unkompliziert, wenn ihr ein paar Dinge beachtet. Erstens: Fahrt nicht mit den Touristenbooten – diese sind im Verhältnis sehr teuer. Zweitens: Schaut immer wohin die Einheimischen gehen und zahlen. Drittens: Natürlich sind die Kosten abhängig von der Strecke, bei einer Flussüberquerung haben wir beispielsweise 4 Baht (ein paar Cent) pro Person gezahlt, bei einer längeren Strecke 15 oder 20 Baht (weniger als 1 Euro).


Hotel – where to sleep

Die Auswahl in Bangkok ist gigantisch und es gibt für jeden Geldbeutel und Budget ein Hotel oder Hostel. Wie erwähnt, haben wir als ersten Stopp und als letzten in Bangkok haltgemacht. Wir haben dabei in zwei unterschiedlichen Hotels in der höheren Preisklasse übernachtet, die ich beide empfehlen kann.

Lancaster Bangkok

Das Hotel befindet sich mit einem 5-min Spazierweg von der Airport Rail-Link-Bahnhof Stadion Makkasan entfernt. Ihr könnt somit ohne Probleme und günstig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die Stadt erkunden und zum Flughafen gelangen. Wir hatten ein klassisches Doppelzimmer im 7ten Stock mit Frühstück und Badewanne für 43 Euro pro Person. Das Highlight für mich ist die Rooftop Terrasse und der Pool auf dem 12ten Stockwerk. 

Ebenfalls empfehlen kann ich euch, das Hotel Anantara Sathorn Bangkok Hotel. Mein persönlicher Favorit von den zwei Hotels ist jedoch das Lancaster Hotel Bangkok.


Anantara Sathorn Bangkok

Das Hotel liegt im zentralen Geschäftsviertel von Bangkok. Wir hatten ein Zimmer in den oberen Stockwerken und die Aussicht war wirklich fantastisch. Ein Balkon gehörte zu unserem Zimmer, auf dem jedoch keine Sitzmöglichkeiten vorhanden waren. Ebenfalls hatte das Hotel eine Rooftop Bar, die eine grandiose Aussicht hatte. Im Gegensatz zum Lancaster Hotel Bangkok war das Anantara Sathorn deutlich teurer mit 70 Euro pro Person.


Sehenswürdigkeiten – what to do

Die heiligen Tempel sind in Bangkok die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und sind in der gesamten Stadt verteilt. Ich kann euch vor allem den Wat Arun ans Herz legen.

Wat Arun

In meinen Augen ist der Wat Arun einer der schönsten Tempel und nicht so überfüllt, wie beispielsweise der Königspalast. Der Tempel wird auch „Tempel der Morgenröte“ genannt und verzaubert nicht durch die klassische Farbe Gold, sondern mit ganz vielen kleinen und bunt verzierten Kachelsteinchen.

Anreise: Mit dem Express Boat (orange), manchmal müsst ihr noch mit der Flussfähre den Chao Phraya überqueren um auf die andere Seite zu gelangen

Eintritt: 50 Baht

Kleidung: Schulter und Kniebedeckt

Kleiner Tipp: Neben den kostenpflichtigen Bereich müsst Ihr unbedingt in dem kostenlosen Park herumlaufen, dort sind ebenfalls kleine Tempel vorhanden.



Königspalast & Tempel des Smaragd-Buddha

Der Königspalast ist der bekannteste und wichtigste Tempel in Bangkok. Auch wenn der Eintritt im Verhältnis zu den anderen Tempeln teuer ist, würde ich sagen, man muss definitiv einmal gesehen. Es ist ein riesen großes Gelände und einen halben Tag kann dort sehr gut verbracht werden.


Wichtig: Rund um den Palast sind viele Betrüger und Schwindler unterwegs. Selbst wir haben es erlebt und wurden darauf angesprochen, dass der Palast zu hat, aber ein TukTuk Fahrer bereitsteht und für ein super Angebot uns Bangkok zeigt. Lasst euch auf ein Gespräch am besten gar nicht ein und lauft weiter. Ich sag euch: Der Tempel hatte beispielsweise bei uns natürlich auch nicht zu. Letzter Eintritt ist um 15:30 Uhr in den Tempel.


Anfahrt: Mit dem Express Boat (orange) bis Tha Chang

Eintritt: 500 Baht

Kleidung: Schulter und Knie bedeckt


Der bekannteste Markt: Chatuchak-Markt

Der Chatuchak-Markt ist wohl der bekannteste Wochenendesmarkt in Bangkok. Geöffnet ist dieser jeden Samstag und Sonntag. Ich kann euch den Markt wirklich empfehlen, ich war total begeistert. Besonders gefallen haben mir Section 1 und 2, da dort viele junge thailänische Labels vertreten waren und super schöne Klamotten hatten. Ebenfalls ist der Markt perfekt für ein Abendessen oder Mittagsessen geeignet. Super billig kann dort gegessen werden, wir haben gemeinsam 150 Baht gezahlt (nicht einmal 5 Euro). Wir haben lediglich darauf geachtet, dass wir Essen holen bei einem vertrauenswürdigen Laden und wo mehrere Leuten in der Schlange standen.


Anreise: Mit der MRT oder BTS

Öffnungszeigen: circa 9 Uhr bis 18 Uhr


Rooftop Bars:

Wenn du in der Metropole Bangkok bist, dann musst du unbedingt diverse Rootfops Bars besuchen. Die Aussichten sind wirklich fantastisch, vor allem in den Abendstunden ist die Aussicht atemberaubend. Es gibt wirklich Dutzende Rootftop Bars in Bangkok.




Ich kann die chaotische und verrückte Metropole Bangkok wirklich ans Herz legen. Sie ist definitiv ein Besuch wert. In der großen und atemberaubenden Stadt ist für jeden was dabei, ob Sightseeing, Nachtleben oder Erholung in einem luxuriösen Hotel.


Für uns ging es nach Bangkok weiter in den Norden Thailands nach Chiang Mai.


xoxo naddinontour